Attraktionen München Sehenswürdigkeiten
Home - attraktionen.info

München ATTRAKTIONEN:

 
München
Allianz Arena
Bavaria
Englischer Garten
Hofbräuhaus
Olympiapark
Tierpark Hellabrunn
Viktualienmarkt
Frauenkirche
Karlsplatz
Siegestor
Deutsches Museum
Schloss Nymphenburg
Europäisches Patentamt
Deutsche Theater
Oktoberfest
Isartor
Alte Akademie
Glockenspiel im Rathaus
Königsplatz
Karolinenplatz
Maximilianeum
Alte Pinakothek
Bayrische Börse
Staatsoper
Hofgarten
Feldherrnhalle

Bayrische Staatsoper in München

  
In München gibt es nicht nur den Fußball (siehe Allianz Arena) und den Englischen Garten. München ist auch bei Kultur und Kunstliebhabern sehr beliebt. So spielt zum Beispiel die Bayrische Staatsoper im Kulturprogramm der Stadt München eine sehr große Rolle.

Die Bayrische Staatsoper zählt zu den beliebtesten und renommiertesten Operhäusern der Welt. Die Vorstellungen finden in München an drei verschiedenen Theatern statt. Da wäre als erstes das Nationaltheater am Max Joseph Platz, als zweites das Prinzregententheater und als letztes das Alte Residenztheater. Bespielt wird das Opernhaus vom Bayrischen Staatsorchester. Die Bayrische Staatsoper kommt zusammen mit dem Bayrischen Staatsballett auf ca. 350 Aufführungen im Jahr.


 

Der Bau der Bayrischen Staatsoper wurde von König Maximilian I. Joseph 1810 in Auftrag gegeben und bereits am 26. Oktober 1811 begonnen. Die Bauarbeiten an der Oper dauerten jedoch insgesamt fast sieben Jahre. Am 12. Oktober 1818 wurde die Oper mit der Uraufführung von Ferdinand Fränzls Oper „Die Weihe“ eröffnet.

Am 14. Januar 1823 brannte die Bayrische Staatsoper bis auf die Grundmauern nieder. Die Stadt München ließ das Theater aber schnell wieder aufbauen, so dass es zwei Jahre später wieder in vollem Glanz eröffnet wurde. Nach mehreren Umbauten traf der Schock im zweiten Weltkrieg die Münchner erneut. Am 3. Oktober 1943 wurde die Bayrische Staatsoper durch einen Bombenangriff zerstört; übrig blieben wieder nur die Grundmauern. Trotz der damals immens hohen Kosten von 62 Millionen D-Mark wurde das Theater zwischen 1958-1963 wieder an seinem alten Platz aufgebaut. Seit dieser Zeit wurde nur noch zweimal die Technik der Oper modernisiert und einmal, nämlich 2006 der Bühnenboden in der Bayrischen Staatsoper erneuert.